Springe zum Inhalt →

Warum ich keine To-Do Listen mehr nutze

Auf der Suche nach besseren Arbeitstechniken, bin ich letztens auf ein Video gestoßen, dass dieses Thema behandelt hat. Im Grunde wurden da viele Punkte genannt, die überall sonst auch erwähnt wurden. Jedoch viel mir ein wichtiger Punkt auf, den ich vorher sonst so noch nirgends gehört habe.

To Much To Do

Laut einer Statistik werden 40% der Dinge auf einer To-Do Liste nicht erledigt. Diese Zahl fand ich ziemlich erschreckend, denn fast die Hälfte der Dinge, die ich wohl erledigt haben will, werde ich im Schnitt nicht erledigt bekommen. Woran kann dies wohl liegen?

Ich weiß mittlerweile, dass ich im Schnitt für eine Aufgabe auf meiner To-Do Liste im Schnitt 30-60 Minuten brauche. Kleinere Aufgaben nehme ich da nichtmal auf. Ich weiß auch, dass ich ungefähr 6 Aufgaben im Schnitt auf meine To-Do Liste packe. Also brauche ich für alle Aufgaben auf der Liste mindestens 3 Stunden!

Nach der Arbeit habe ich ungefähr 1 Stunde effektiv Produktive Zeit in der ich die Aufgaben erledigen kann. Also kann ich mit meiner Zeit die Aufgaben, die ich mir selbst aufschreibe überhaupt nicht in der Zeit erledigt bekommen. Dadurch ensteht Frustration, weil ich nicht alle geschafft habe, was ich mir eigentlich vorgenommen habe.

Effektiv planen

In dem Video wurde die bessere alternative genannt: Terminkalender.

Mit einem Terminkalender werden Aufgaben, ganz anders angegangen. Zunächst einmal bin ich vom Kopf her mehr bei der Sache, denn ich habe mir für die Aufgabe extra einen Termin gesetzt. Jedoch nicht nur einen Termin, sondern ebenfalls eine fest eingeteilte Zeit, in der ich diese Aufgabe erledige und zwar nur diese Aufgabe.

Der große Vorteil gegenüber von To-Do Listen ist dabei, dass man nicht nur sich die Zeit nimmt für diese Aufgabe, sondern auch Aufgaben erledigt werden. Ich habe nämlich To-Do Listen, die Aufgaben enthalten, die einfach immer wieder nach hinten rutschen, weil entweder eine scheinbar wichtigere Aufgabe auftaucht oder jemand von mir „ganz kurz“ etwas will.

Wenn jetzt jemand von mir etwas will oder eine neue Aufgabe erscheint, plane ich mir diese zu einem Termin ein und schätze wie lange ich dafür brauche. Sollte ich jedoch nicht damit fertig werden, dann wird diese halt neu geplant und wieder in angriff genommen.

Meine bisherige Erfahrung

Ich nutze das System mittlerweile seid 3 Wochen und kann sagen, dass es mir so deutlich besser hilft effektiv und effizient meine Aufgaben abzuarbeiten und einen Prozess zu spüren. Eine abgearbeitete Aufgabe motiviert weiter zu machen und man wird so nicht von der Masse an anfallenden Aufgaben überflutet, sondern behält die Kontrolle über seine Zeit.

Veröffentlicht in Selbstmanagement

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.